HotStuff Party – main themes

Hotstuff-Party – Musik, Tanz und Lebensstil als Formen politischer Demonstrationen des gesellschaftlichspolitischen Widerstands des Volkes

Sorry, dass ich jetzt in deutsch schreibe, doch zuerst muss der Text aus mir heraus und dann wird sich der Zeitpunkt finden, an dem er in andere Sprachen, vornehmlich ins Englische, übersetzt wird.

FreundInnen der Nacht! FreundInnen des Tanzes, des Gesangs und der Musik schlechthin!

Hotstuff-Party ist was es besagt. Hotstuff! Und Party ist auch was es besagt! Party! Hotstuff-Party ist die Zusammenführung von guter Musik in guten Destinationen für und mit Leute(n), die Lust auf Party, gute Stimmung und tolle Tanzmusik haben.

Eigentlich ganz einfach. Doch dann kam alles anders als gedacht. Hotstuff-Party war einst einfach nur eine Werbeseite für Partyveranstaltungen. Ganz stinknormale Parties in einem Kaff irgendwo im Nirgendwo in Niedersachsen im Raum Braunschweig-Wolfsburg-Magdeburg. Ich dachte es sei gut wenn diese Parties ein Motto hätten und schnell war über eine damalige Bekannte ein aus ihrer Intuition heraus entstandener Name gefunden: Hotstuff-Party! Nichts besonderes und dennoch wohlklingend. Nun, eine alte Halle war auch bald gefunden und los ging es.

So weit, so schön! Wir haben im Nachhinein gesehen alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Und so scheiterte dieses Party-Projekt sang- und klanglos. Nicht, dass die Parties nicht super gewesen wären!? Doch, das waren sie! Doch so richtig konnten wir mit unserem kleinen Budget die Menschen nicht aus ihren Häusern locken, schon gar nicht hier auf dem Land, fernab der Ballungszentren. Aber wir haben es probiert!

Was blieb von dem Hotstuff-Party-Projekt war die Idee und der Wunsch, Menschen zu guter und vor allem internationaler Musik zusammen zu führen. Diese empathische Intention ist nach wie vor in meinem Herzen. Mich faszinieren die verschiedenen Musikrichtungen. Mich sprechen ursprüngliche Lieder an. Ich mag die Verbindung der Menschen mit ihrer Landschaft, die sie in den vielfältigsten Liedern wiederzugeben in der Lage sind. Ich liebe es, Übersetzungen zu lesen von internationalem Liedesgut und stelle fest, dass es, ganz gleich woher die Lieder auch stammen, immer um Liebe, Wahrhaftigkeit, Hass, Unterdrückung und Aufstand gegen Einschränkungen, Repressionen geht, Eifersucht, Neid, Zärtlichkeit u.e.m. geht.

Und dann kamen die Jahre 2011, 2012 und 2013 und damit die Zeit der großen Demonstrationen in Algerien, Tunesien, Syrien, Ägypten, Jemen, Sudan, Kongo, Griechenland, Spanien, Portugal, Frankreich, Ukraine und vielen anderen Ländern. Es gab plötzlich einen Edgar Snowden und damit die nachweisliche Offenlegung des perfiden, an die Gestapo und die Stasi erinnerenden Systems der NSA in den US und A. Es gab einen wikileaks-Assange und es gab immer mehr Menschen, die für Freiheit, freie Meinungsäusserung, Demokratie und diskriminierungsfreien  Zugang zu Bildung und Gesundheitssystem auf die Strasse gingen. Natürlich gibt es noch hunderte anderer Aktivisten, die hier nicht genannt werden. Einen möchte ich dennoch hervorheben. Es ist dies Paul Watson, der sich mit seinen UnterstützerInnen aus aller Welt für die Tierwelt sehr öffentlichkeitswirksam und nachhaltig einsetzt.

Ihr kennt ganz sicher aus eurem direkten Umfeld auch Menschen, die sich wirksam und nachhaltig engagieren, um Freiheit, Naturschutz, Anto-Atom-Politik, Frauenrechte, Kinderschutz u.v.m.  zu verbessern.

Und warum gibt es so viele sich engagierende Menschen. Einer der wesentlichsten Gründe ist meiner Meinung nach der: überall, so will es einem fast ercheinen, dringt der asoziale Imperialismus an die Oberfläche des gesellschaftlichen Tagesgeschehens und neo-liberale Denkweisen und damit eine gnadenlose Ausbeutung von Natur und Menschen bahnen sich den Weg in den Alltag. Und das wiederum bringt inzwischen hunderttausende Menschen auf die Straßen.

Dabei ist mir dann eines besonders aufgefallen, was einen ganz nachhaltigen Einfluss auf diesen Blog hat.

Wenn man hinter die Kulissen schaut und sich fragt, wo beginnen die Widerstände des Volkes, wo genau starten plötzlich Menschen mit ihren Vorhaben, auf die Straße zu gehen und gegen die bestehenden Repressionen und Repressalien offen zu demonstrieren, dann findet man oft Musikclubs, Cafés, andere öffentliche Treffpunkte auf Universitäten – und immer ist eines dabei – Musik! Musik und Tanz! So ist es richtiger! Musik und Tanz. Sie beflügeln die Menschen in ihrem friedfertigen und kreativen Widerstand gegen Ausbeutung und Unterdrückung und zügellose Gier.

Der Begriff Hotstuff-Party wandelte sich im Zuge dieser persönlichen Erkenntnis in mir mehr und mehr zu einem Politikum. Oder sagen wir so, dass ich den politischen Aspekt der Musik und des Tanzes  genauer betrachte, da ich darin genau die Freiheit wiederfinde, die alle Menschen, ganz gleich wo auch immer sie leben und wirken, anscheinend doch gemeinsam haben. Besonderes Augenmerk lege ich deshalb seit mehreren Jahren auf die Berichte von politischen Demonstrationen in aller Welt. Zum Glück habe ich die TAZ und es gibt Arte und Phönix sowie 3Sat – und natürlich das Internet mit inzwischen unzähligen Blogs aus vielen vielen Ländern.

So, Leute. Auch wenn es kein weltbewegendes Ereignis ist. Hotstuff- Party wandelt sich und ich schreibe es euch einfach. Das geschieht hiermit zum ersten mal und ich denke, dass der 2.1.2014 ein gutes Datum dafür ist.

Seit Jahren besuche ich Parties. Ganz gleich wo ich mich auch immer aufhalte, ich schau mich um und gehe gerne aus, um das Nachtleben oder die kulturellen Tagesveranstaltungen zu besuchen und mir die Menschen genau anzusehen, die daran teilnehmen und nehme mit ihnen Kontakt auf. Ich habe gute und ich habe ganz schlechte Veranstaltungen gesehen. Doch davon einmal abgesehen, konzentrierte ich mich in diesem Zuge immer mehr auf politische Demonstrationen sowie Fernseh- und Internetberichte von Musik- und Tanzaktionen, die im Rahmen politischer Willensbildungen auftreten.

Und so wandelte sich Hotstuff-Party in den letzten Jahren immer mehr zu einer politischen Seite. Denn es ist doch wahrhaftig auffällig, dass immer mehr Menschen den Tanz als politische Demonstration verstehen. Tanz und Musik sind und waren schon immer Ausdruck gesellschaftlicher Demonstrationen. Der Tanz und die Musik geben den teilnehmenden Menschen das Gefühl der Zusammengehörigkeit und spielen bei gruppendynamischen Prozessen, wie z. B. eine Demonstration eine essentielle Rolle, wobei hier das Begriff der Demonstration in seiner ursprünglichen Bedeutung (als eine in der Öffentlichkeit stattfindende Versammlung von Menschen, um ihre Meinung zu äussern) verstanden werden soll.

Was mir dabei persönlich auffällt, ist die Diskrepanz zwischen der Berichterstattung und den realen Ereignissen. Es hat sich in den Hauptsendern des ARD und des ZDF zwar einiges getan, was die Objektivität angeht, denn vor Jahren noch haben auch diese Sender durchaus einseitig berichtet. Das ist viel viel besser geworden und man gibt sich nachweislich Mühe und legt Wert darauf, dass umfassende Berichtserstattungen stattfinden. Wenn man allerdings Internetblogs ansieht von denselben Demonstrationen, dann stellt man schnell fest, dass es „redaktionell induzierte“ Informationslücken gibt.

In den letzten Jahren werden immer häufiger Bilder von Demonstrationen übermittelt, die zunächst friedlich und tanzend beginnen und dann über kurz oder lang seitens der jeweiligen Staatsmacht kriminalisiert und brutalisiert werden. So ist zumindest mein persönlicher Eindruck. Der kann bekanntlich täuschen – aber ich untersuche dieses Phänomen nun seit über zwanzig Jahren und betrachte nur den Ablauf. Wie also beginnen Demonstrationen hinsichtlich der Komponenten Musik und Tanz und wie enden diese? Und da scheint es ein Muster zu geben. Startet ein überwiegender Teil der beobachteten Demonstrationen friedlich und oft begleitet von Musik, Tanz, Gesprächen und Diskussionen, so werden sie nach meist nur kurzen Zeiträumen (das kann tage- oder auch seltener einmal monatelang dauern) deutlich erkennbar „brutalisiert“. Und immer wieder sind es die aktuellen gesellschaftlichen Machtstrukturen, die diese Brutalisierung forcieren. Meist wird sie begleitet von entsprechend einseitiger, rechtfertigender Berichterstattung, die meist in die Richtung tendieren, dass die Demonstrationen immer gewalttätiger werden. Meine Beobachtungen sind in der überwiegenden Zahl der Fälle ganz andere!

Ich sehe immer wieder, wie die bestehenden Machtstrukturen mit marzialischem Auftreten Angst, Schrecken und dann Zerstörung verursachen. Statt behutsam vorzugehen und die friedlichen Menschen zu schätzen, werden diese meiner Meinung nach instrumentalisiert, indem sie krimininalisiert werden.

Und deshalb hier ein der ersten Kernaussagen dieses Blogs, von Hotstuff-Party!

Ihr Friedfertigen, Musizierenden, Tanzenden – Ihr seid Hotstuff. Hotstuff sind Menschen, die aus sich herausgehen und den Tanz des Lebens und der Freude – und des Widerstands – tanzen. Musik ist ein Zugang zur Seele. Musik lässt sie vibrieren und deshalb öffnet eure Arme und tanzt. Tanzt für die Liebe! Tanzt für die Freude am Leben! Tanzt mit euren Freunden! Tanzt, wenn ihr traurig seid. Tanzt, wenn eure Gefühle dort sind, wo ihr nie dachtet, dass sie einmal sein werden. Und tanzt, wenn ihr Widerstand zeigen wollt. Nehmt nur die Waffen der Musik, des Wortes und niemals, ganz gleich wie ihr auch provoziert werdet, echte Waffen. Denn das ist genau das, worin euch alle vorhandenen Machtstrukturen zunächst überlegen sind, denn sie verfügen über die Waffenarsenale und sie verwenden sie meist ohne Skrupel gegen alles, was ihre Strukturen beeinträchtigen könnte.Ausserdem ist es genau das, was diese Strukturen wollen. Sie wollen euren Sinn diskreditieren! Und sie wollen eure Ziele kriminalisieren!

Tanzt, weil der Tanz euch Kraft gibt!

Kraft für Widerstand, Kraft für euer Leben, Zuversicht und Hoffnung oder auch die Möglichkeit, Traurigkeit und Schmerz über Begebenheiten, die eurer Herz und eure Seele verdunkeln, zu verarbeiten.

Da, wo Musik gemacht wird, lasse Dich nieder! So heisst es in einer alten Volksweisheit. Und sie stimmt! Es ist eine der Wahrheiten dieses Lebens! Musik verbindet uns, tröstet uns, beschwingt uns. Musik bringt uns den Göttern näher. Und sie gibt uns eine der göttlichen Kräfte, denn sie zeigt uns für wenige Augenblicke, zu was der Mensch noch inder Lage ist, ausser Waffen zu bauen.

Wenn Menschen zusammen Musik machen, hören und sich dazu bewegen, wollen sie sich Kraft geben, ausgelassen feiern oder gemeinsam eine gute Zeit verbringen oder einfach nur Wesenheiten aus einer anderen Dimension rufen, heiligen und einladen, bei ihnen zu sein. Musik ist die internationale, globale wenn nicht sogar kosmische Sprache. Und sie ist eine universelle Ausdrucksweise, die ganz gleich welche Sprache du sprichst, Deine Seele anzusprechen in der Lage ist.

Allerdings, und das wissen wir alle, es kommt sehr darauf an, welche Texte die Lieder aufzuweisen haben. Hotstuff distanziert sich klar und deutlich von allen Musikrichtungen, die Repektlosigkeit, Menschenverachtung und ethnische Verunglimpfungen auch nur in homöopathischer Dosierung enthalten. Damit ruft man nur Kräfte, die zerstörerisch sind, und genau die will ich persönlich gar nicht! Und ihr sicher auch nicht. Dort, wo solche Musik gemacht wird, ist Zorn, Wut, Zwietracht – und Musik wird dann nur misbraucht als Instrument, um Menschen anzulocken und vielleicht sogar zu verführen und zu manipulieren.

Hotstuff-Party möchte euch einladen, neue Wege zu gehen. Hier im Speziellen Wege, die euch zu neuen Ufern führen, ohne dabei das zu tun, was die ganzen kreidefressenden Speichellecker und rücksichtslosen Volkszersetzer euch an die Backe heften wollen. Tanzt, denn Tanz ist auch Widerstand gegen diese übel riechenden Mächte, die für Geld ihre Mutter zur Hure machen würden! Tanzt! Ich freue mich, das euch so frei und unbekümmert mitteilen zu dürfen. Macht mir den Zorbas! Katzantakis hat mit diesem Roman Weltliteratur gemacht. Zorbas ist ein Sinnbild – lest es selbst und lasst euch mitreissen von dieser wundervollen Geschichte.

Lange reifte dieser Gedanke in mir und manches mal, wenn ich diese Zeilen lesen, denke ich:“Oh Mann, was Du nimmst, möchte ich auch haben!“. Mal im ernst. Es klingt schon echt etwas abgedrillt, oder?! Ich finde schon!

Hotstuff-Party ist ein Konzept für eine Lebensanschauung, die auf Respekt basiert. Respekt vor Deinem Nächsten, Respekt vor der Mitwelt. Aber Respektlosigkeit gegenüber denen, die versuchen, Dich zu manipiulieren und die Deine Mitwelt zerstören! Hotstuff sind nach meiner Anschauung Menschen, die sich zur lebensbejahenden Kraft bekennen und, wo auch immer, tanzen und damit Freude bereiten oder manches mal auch in Opposition gehen. Hotstuff ist, wenn Du FÜR das Leben, FÜR Deinen Nächsten bist, wenn Du also Liebe, Lust und Leidenschaft spürst, die in Dir dieses empathische Gefühl wecken, dass wir alle füreinander da sind und niemand darben soll.

Let´s have a party!

Ihr spürt es, ich spüre es – viele spüren es! Es bricht die neue Zeit an, die uns wegspülen wird wie ein Tsunamie die Küsten. In unserer Welt geschehen Dinge, die die Wendezeit kennzeichnen. Egal wo auf der Welt stehen die Menschen auf gegen Bevormundung, gegen Unterdrückung, gegen Beschämung. Gegen Unordnung, Unglauben, Unsicherheit. Das Klima kippt, wir erleben, dass die Natur Dinge tut, die uns zeigen, wie klein und unwichtig wir sind. Das Tohuwabohu in den Gesellschaften nimmt skurile Formen an! Und es ist ganz und gar nicht friedlich! Es ist zutiefst traurig! Menschen, Landschaften, Böden, Wasser, Luft – alles wird in Mitleidenschaft gezogen. Und wofür?! Für Geld! Was ist sauberes Wasser wert? Was ist ein gesunder Boden wert? Was ist saubere Luft wert?

Ganz gleich wo auch immer wir genau hinsehen. Für Geld werden die lebensgrundlegenden Werte zerstört, teilweise für Generationen wenn nicht für immer. Die Wendezeit ist in vollem Gange!

Ich persönlich sehe es so: Wir sind dabei!Es passiert!

Und es ist eine ganz grosse Party! Seid Marodeure, schliesst euch zusammen mit denen, die so denken wie ihr, habt Teil an der grossen Party. Tanzt und lacht! Nichts und niemand wird diese Party mehr stoppen können. Noch so viele Speichellecker in der EU und euren nationalen Bürokratien und politischen Volkszersetzungsgremien werden es nicht anhalten können. Tanzt sie nieder. Dröhnt denen eure Musik in die Ohren, die nur Wasserwerfer, Gasgranaten und Sicherheitskräfte auf euch hetzen, weil ihr Bäume erhalten wollt, Wale schützt oder das letzte Grün in eurer Stadt erhalten wollt. Tanzt den Tanz! Und wendet euch ab von den Gewalttätern. Femt sie mit Ignoranz und erzeugt Solidarität unter euch!

„Femenisiert“ und „Emannzipiert“  euch! Zeigt, wenn ihr wollt, nackte Haut für nackte Tatsachen!

Ihr wisst es, ich weiss es – viele wissen es! Es bricht eine neue Zeit an. In Russland verhaften sie schon grosse Kuschelbären, schlagen auf Avatare ein – in Italien, der Türkei und Griechenland schiessen Wasserwerfer auf RollifahrerInnen, Kriegsmarine rammt Walschützer, FRONTEC lässt Menschen auf der Flucht vor Armut sehenden Auges in den Fluten der Meere untergehen, in vielen Staaten, deren Hauptregligion der Islam ist, schlagen die Glaubensgruppen aufeinander ein, Demokratiebewegungen ertrinken im Blut derer, die an die Menschenrechte glauben!

DAS ist NICHT die neue Welt,

das ist die ALTE Welt.

Fegt sie weg, lacht sie in den Abgrund und erfreut euch an eurer Motivation, unsere andere und neue Welt zu gestalten. Vernetzt euch und kauft faire Handies, faire Nahrung – seid fair zueinander und laßt die Musik und den Tanz, die Kreativität in ihren vielen unendlichen Facetten zum Ausdruck kommen.

Das ist die 2. Message von Hotstuff-Party! Geht fair miteinander um!

Habt keinen Respekt mehr vor denen, die ganze Nationen in den Konkurs schicken, seid widerständig, wenn sie euch denunzieren, diffamieren, schlagen und mishandeln, denn ihr sitzt schon bald an der Seite dessen, der uns vor 2000 Jahren lehrte, dass es allemal besser ist, die Geldschneider aus dem Haus des Herrn zu werfen und zwar nachhaltig! Oder wo auch immer ihr sitzen werdet. Ich weiß es selbst nicht genau.

Eines aber weiß ich. Ich selbst glaube an diesen Menschen, der uns etwas wundervolles lehrte! Glaubt woran ihr wollt, doch lasst die zufrieden, die mit einer Giesskanne auf dem Kopf herumlaufen wollen, solange sie damit nur zeigen wollen, dass sie an die Macht der Giesskanne glauben. Eine Gießkanne auf dem Kopf ist nichts Bedrohliches. Genauso wenig wie ein Kopftuch. Wer damit seine Gefühle, seinen Glauben zum Ausdruck bringt, der will niemandem etwas böses, solange die KopftuchträggerInnen nicht beginnen, gegen die GießkannenträgerInnen zeternd und mobbend vorzugehen, nur weil sie Plastikkannen auf dem Kopf nicht moralisch einwandfrei finden. Gleiches Recht für Alle!

Jeder von uns ist ein wichtiger Teil dieser einen Welt – unserer Mutter Erde. Du bist es. Ich bin es und selbst der Polizist, der Dich schlägt ist es! Wir kennen alle nicht das Buch des Lebens, wir haben lediglich einen vagen Eindruck davon!

Fange bei Dir an und gehöre zum Hotstuff-Ensemble. Tanz und lache! Du bist Dir bewußt, dass die andere, dunkle, geldgeile Seite das nicht leiden mag – lache sie an und beuge Dich nicht! Und wenn sie Dich beugen, dann ertrage es und wir fühlen alle mit Dir und versuchen, Dir zu helfen damit Du wieder aufrecht sitzen und stehen kannst!

Hotstuff-Party ist eine Idee, nicht mehr und nicht weniger.

Feiert Parties in Frieden und Respekt und ihr werdet es selbst spüren – diese allumfassende Liebe wird euch durchströmen und zu euch sprechen und sie wird euch anlächeln! In der Solidarität liegt einer der Schlüssel zum Frieden. In der Solidarität liegt einer der Schlüssel zur Vernichtung. Ihr entscheidet, welche Form der Solidarität ihr für euch annehmt!

Die dritte Botschaft lautet deshalb: Seid solidarisch miteinander!

Das, meine lieben LeserInnen wünsche ich euch von ganzem Herzen! Und wenn unsere Körper schwächer werden und dem Gang alles Vergänglichen folgen, dann befreit sich nur der im Körper lebende  Geist und geht in der Seele ganz auf, die unsterblich ist. Und unsere Seelen wollen nur eines –  Liebe!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.